Werbung
  • Politik
  • Gründung der Parti de Gauche - neue Konstellation der Linkskräfte

»Eine große Nähe zur LINKEN«

Oskar Lafontaine zur Mélenchon-Partei und deren Chancen in Frankreich

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

ND: Sie waren am vergangenen Wochenende dabei, als die Parti de Gauche aus der Taufe gehoben wurde und gelten als deren »Gründungspate«. Entsteht mit der Partei von Jean-Luc Mélenchon eine Konkurrenz für Sozialisten und Kommunisten in Frankreich?
Lafontaine: Das ist selbstverständlich, denn alle Parteien konkurrieren miteinander. Es muss in Frankreich aber wie in Deutschland gelingen, durch die Fusion linker Parteien die französische Linke insgesamt so stark zu machen, dass sie die Politik verändert.

Aber tritt mit der Gründung der Parti de Gauche nicht gerade der andere Fall ein – dass die Linke weiter zersplittert wird?
Die Partei Mélenchons lässt sich am ehesten mit der WASG in Deutschland vergleichen. Auch da konnte man aus Sicht der SPD einwenden, dass deren Bildung eine Zersplitterung bedeutete. Wenn man aber in Frankreich – unter zugegebenermaßen anderen Bedingungen – einen ähnlichen Weg findet wie in Deutschland, kann die Gründung der Parti de Gauche der Auftakt zu einer Veränderung der französischen Republik sein.

Wenn Mélenchons Partei die WASG ist – wer wäre dann die Linkspartei, mit der sie sich vereinigen könnte? Die FKP oder der linke Flügel der Sozialistischen Partei?
Natürlich denkt man zuerst an die FKP. Insofern ergäbe sich ja auch eine Parallele zu Deutschland. Aber wünschenswert wäre ebenso eine Zusammenarbeit mit der Ligue Communiste Révolutionnaire von Olivier Besancenot, die in Frankreich auf erstaunlich viel Zustimmung stößt.

Könnte die Parti de Gauche auch zu einer Abwanderung von Mitgliedern der PS und FKP führen?
Die Parti de Gauche ist, ähnlich wie die WASG, von ehemaligen Mitgliedern der sozialistischen Partei gegründet worden. Sie hatte schon bei ihrem Start Zulauf aus der PS und von Gewerkschaftern. Man muss nun abwarten, wie die Entwicklung weitergeht.

Wo steht die Parti de Gauche programmatisch?
Man kann eine große Nähe der Programmatik der Parti de Gauche zur Partei DIE LINKE in Deutschland feststellen.

Gibt es konkrete Pläne der Zusammenarbeit zwischen der LINKEN und der Partei Mélenchons?
Wir arbeiten mit der Parti de Gauche ebenso im Rahmen der Europäischen Linken zusammen wie mit der FKP. Wir haben nicht nur in Frankreich, sondern auch in anderen europäischen Ländern die Situation, dass die geschwächte Linke nach Deutschland schaut und mit der Frage konfrontiert ist, ob es nicht wie in der Bundesrepublik möglich sein kann, verschiedene Kräfte der Linken zu bündeln, um einen stärkeren Einfluss auf die Politik des jeweiligen Landes zu haben.

Fragen: Uwe Sattler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!