Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Milchquote?

Tom Buhrow blickt hinter die Nachrichten

Was steckt hinter den Nachrichten im Radio oder Fernsehen? Wenn Kinder von OPEC, DAX, Schmiergeld oder Hartz IV hören, wenn sie Bilder vom G 8 Gipfel sehen oder von Bürgerkriegen, dann rauscht die Information oft an ihnen vorbei. Zeit zur Erklärung finden Eltern oft zu wenig.

Das Radioprogramm SWR 3 kam auf die Idee, den zwölfjährigen Tim den fünfzigjährigen Spezialisten Tom Buhrow fragen zu lassen. »Nachrichten leicht gemacht« ist der Untertitel dieses ebenso bildenden wie unterhaltenden Projektes. Tim stellt die richtigen Fragen. Tom versucht, sie zu beantworten. Oft entsteht ein Dialog zwischen beiden. Tim fragt nach – so, wie es Journalisten machen oder sollten. Tom geht auf ihn ein. So kommt es, dass beide sich nicht zufrieden geben mit der einfachen Antwort, dem Oberbegriff oder einer Umschreibung. Manchmal macht Tim auch einen Vorschlag, in welche Richtung sich Politik entwickeln könnte. »Kinder an die Macht«, schon ein Thema bei Grönemeyer.

Tom Buhrow, der langjährige USA-Korrespondent der ARD, findet auch in diesem Buch den richtigen Ton, die richtigen Worte. Auch wenn ihm bei richtig kniffligen Angelegenheiten wie »Milchquote« oder »Nahostkonflikt« einfällt, dass das Problem »schwierig« oder »umstritten« ist. Aber das ist es ja auch, und der kleine Tim (und seine Altersgenossen) sollen ja lernen.

Tom Buhrow: Tim fragt Tom – Nachrichten leicht gemacht. Rowohlt Taschenbuch Verlag. 190 S., geb., 9.90 EUR.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln