Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Inseln gegen Windparks

Nachteile für Tourismus und Umwelt befürchtet

Oldenburg (dpa/ND). Die Nordseeinseln Borkum und Wangerooge befürchten Tourismus-Nachteile durch zwei geplante Offshore-Windparks in Küstennähe. Über die Klagen der Inseln verhandelt heute das Verwaltungsgericht Oldenburg. Die Kläger sehen durch den Bau der Windparks Riffgat und Nordergründe ihre Planungshoheit verletzt. Der Blick aufs Meer werde zugebaut. Zudem drohten Gefahren durch Schiffskollisionen. Für Riffgat sollen ab 2011 bis zu 44 Anlagen in 14 Kilometern Entfernung nordwestlich von Borkum aufgestellt werden, die der Oldenburger Energiekonzern EWE und die ENOVA-Unternehmensgruppe betreiben wollen. Nordergründe ist rund 13 Kilometer nordöstlich von Wangerooge mit 18 Anlagen geplant. Der Betreiber ist die Energiekontor AG in Bremen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln