Werbung

Weniger Flüge – doch mehr Risiko

IATA prognostiziert schwierige Zeiten für globalen Luftverkehr

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fluggesellschaften in aller Welt müssen im nächsten Jahr mit Verlusten von 2,5 Milliarden Dollar rechnen. Grund: Erstmals nach dem »Knick 2001« durch die Anschläge in New York und Washington werde der Passagierverkehr zurückgehen, behauptet die International Air Transport Association (IATA) in Genf mit.

Die Luftfahrtbranche stehe weltweit vor ihrer schwierigsten Phase seit 50 Jahren, erklärte IATA-Verbandspräsident Giovanni Bisignani. Lediglich die USA seien vor wachsenden Verlusten geschützt. So positiv das klingt, es beschreibt das Gegenteil. Die US-Gesellschaften haben bereits in diesem Jahr kräftig abgespeckt.

Auch Deutschlands größte Fluggesellschaft Lufthansa bekam im November die Konjunkturflaute zu spüren. Die Anzahl der Passagiere ging konzernweit um 2,3 Prozent auf 5,46 Millionen zurück. Insgesamt schlug das Wachstum des deutschen Luftverkehrs – wider alle positiven Prognosen – in Deutschland nur noch mit einem Plus von 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu Buche. Von Juli bis September 2008 kontrollierte die Deutsche Flugsicherung 862 798 Flüge. Die Gesamtzahl der zwischen Januar und September kontrollierten Flüge stieg damit auf 2 425 561 und ist um drei Prozent höher als im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres.

Trotz eines Rückgangs von minus zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr steht der Flughafen Frankfurt am Main mit 126 488 Starts und Landungen im dritten Quartal weiter an der Spitze der internationalen Flughäfen, gefolgt von München mit 112 317 Flügen (-0,7 Prozent) und den drei Berliner Flughäfen mit 63 376 Flügen (+4,5 Prozent). Ein besonderes Wachstum bewiesen im dritten Quartal 2008 Leipzig/Halle (+36,1 Prozent), Saarbrücken (+26,5 Prozent) und Erfurt (+11,8 Prozent). Dagegen verzeichnen Köln/Bonn (-4,1 Prozent) und Nürnberg (-4,0 Prozent) einen Rückgang bei den Flugbewegungen.

Obwohl sich der Anstieg der Flugbewegungen nicht wie prog-nostiziert fortsetzte, erhöhte sich das Risiko. Laut einer Studie der TU Braunschweig kommt es im kommerziellen Flugverkehr über Deutschland täglich zu Kollisionswarnungen, ausgelöst durch bordeigene Geräte. In jedem siebten Fall folge die Crew dabei den Ausweichanweisungen des Systems nicht korrekt.

Ein Sprecher der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) warnte vor Panik und bezeichnete die Systeme als »dumm«. Oft gebe es eine Warnmeldung der Bordsysteme, obwohl die Situation zwischen den Besatzungen und der Flugsicherung abgesprochen ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!