Cloris Leachman

Die fünffache Mutter, Groß- und Urgroßmutter (geboren am 30.4.1926 in Des Moines) ist mit mehr als 200 TV- und Kinorollen in 60 Jahren eine der meistbeschäftigten Schauspielerinnen in den USA. Und obwohl sie bei der Miss-America-Wahl das Geld für die Schauspielausbildung gewann, wurde sie kein Glamourstar, dafür aber als hervorragende Charakterdarstellerin mit vielen Preisen geehrt, u.a. Oscar 1972 für Ruth, eine einsame Frau mittleren Alters, die den jungen Timothy Bottoms verführt – in Peter Bogdanovichs »Die letzte Vorstellung« (auch in der Fortsetzung »Texasville« war sie dabei); Golden Globe 1976 für die Titelrolle in »Phyllis« sowie acht Emmys. Resolut und mit Witz tritt sie jetzt als Haushälterin auf, die sich in »The Women« strikt von den High-Society-Damen distanziert. International bekannt wurde sie als Agnes im Spätwestern »Butch Cassidy und Sundance Kid« (1969). In den vergangenen Jahren spielte sie vorwiegend Mütter (u.a. von Meryl Streep in »Music of the Heart«, Téa Leoni in »Spanglish«) und Großmütter (u.a. in »Die Beverly Hillbillies sind los«). R.B.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung