Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

aktionlebendigesdeutsch.de

In Zeitschriften, an Litfaßsäulen, im Fernsehen und in der U-Bahn – überall im gesellschaftlichen Alltag begegnen uns nervige und unnötige Anglizismen. Der Internetseite aktionlebendigesdeutsch.de liegt eine Initiative zur Wiedergewinnung des Vertrauens an die deutsche Sprache zugrunde. Unterstützt wird die Aktion von Prof. Walter Krämer, Vorsitzender des »Vereins deutsche Sprache e.V.«.

Den Urhebern des Portals geht es keinesfalls um die Minderung der kulturellen Vielfalt, sondern um die Vermeidung überflüssiger und unschöner Sprachimporte.

Mit der Rubrik »Wörter des Monats« werden die Besucher des Links angeregt, Anglizismen einzusenden, die ihnen besonders aufstoßen. Die Redaktion bietet daraufhin passende Alternativen an, wie zum Beispiel »Meisterliga« für das englische Wort »Champions Leauge« – oder Gehkaffee für die neudeutsche Bezeichnung »Coffee to go«. Weiterhin wird mit der Spalte »Wortarchiv« ein Katalog vorgestellt, der in der Alltags- und Mediensprache häufig verwendete englische Wörter sinnvoll übersetzt. Die Sparte »Endmark«Beweis beleuchtet dann Marktforschungsstudien, die sich mit der Verwendung englischer Sprache in deutschen Medien auseinandersetzten. So hat das Institut ermittelt, dass zwei Drittel der Sat.1-Zuschauer nichts mit dem Werbespruch »powered by Emotion« anfangen konnten.

www.aktionlebendigesdeutsch.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln