Bremen – Stadt des Friedens?

Lühr Henken über die Rüstungsindustrie in der Freien Hansestadt

Der 55-jährige Hamburger ist einer der Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag.

Lühr Henken

ND: Die Freie Hansestadt Bremen bekennt sich in ihrer Landesverfassung zu Frieden und Völkerverständigung. Können wir von der Friedensstadt Bremen sprechen?

Lühr Henken: Ganz im Gegenteil, Bremen ist eine Rüstungshochburg. Bundesweit gibt es etwa 80 000 Arbeitsplätze im Rüstungsbereich, davon werden die Hälfte dem Bereich ›Dual-Use‹, also sowohl zivil als auch militärisch nutzbarer Produkte, und der Zuliefererindustrie zugerechnet. 4000 dieser Arbeitsplätze sind in der Stadt Bremen angesiedelt. Also jeder zwanzigste Rüstungsarbeitsplatz befindet sich dort.

In diesem Zweig wurde 2005 von einem Gesamtumsatz von 15,5 Milliarden Euro bundesweit ausgegangen, eine Milliarde Euro davon wurde in Bremen erwirtschaftet. Das sind 6,5 Prozent der BRD-Produktion. Es leben aber nur 0,66 Prozent der Bundesbürger in Bremen. Das bedeutet, die Rüstungsindustrie ist in der Wesermetropole deutlich überrepräsentiert.

Welche Rüstungsfirmen sin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 488 Wörter (3505 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.