Werbung

Weiß-blaues Gependel

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vermutlich zwickt sich Horst Seehofer nicht mehr jeden Morgen vor Ungläubigkeit, wenn er die Münchner Staatskanzlei betritt. Dass das Wunder seines plötzlichen Machtgewinns sich irgendwann in den Mühen der Ebenen verlieren würde, hat der Ingolstädter freilich gewusst. Aber dass das Ungemach in Gestalt der Milliardenkrise der BayernLB so schnell und brutal über ihn hereinbrechen würde, dürfte selbst der ausgemachte Politprofi kaum geahnt haben. Als beinahe erste Amtshandlung musste Seehofer sich eine Entschuldigung vorm Landtag abquälen. Vielleicht ist diese Schmach auch der Grund, warum der CSU-Vorsitzende jetzt so aufdreht und der CDU-Vorsitzenden und Kanzlerin in Sachen Konjunktur mehr abfordert. Sein Vier-Punkte-Programm »jetzt und nicht irgendwann« wird der immer noch auf Zeit spielenden Angela Merkel wenig Freude bereiten. Und auch die Drohung, dem Koalitionsgipfel im Januar fernzubleiben, sollte bis dahin nichts geschehen, kann die glatt als Erpressung auffassen. Wenn, ja wenn die Kanzlerin nicht doch eher in heftigen Lachkrampf verfällt. Denn was von derlei weiß-blauer Zickerei zu halten ist, weiß die Kanzlerin zur Genüge. Beispiel Pendlerpauschale. Erst stimmt die CSU in der Koalition der Kürzung zu, dann fordert sie im Landtagswahlkampf eine sofortige Rolle rückwärts – um die bei der Abstimmung im Bundestag über einen diesbezüglichen Antrag der LINKEN mit bayerischer Stimmengewalt zu verhindern. »Ein dreifaches Nein« hat Seehofer jetzt zur Neuregelung der Pauschale zu Protokoll gegeben. Er sollte sich hin und wieder doch mal wieder zwicken und sich in München die Machtverhältnisse in der Union in Erinnerung rufen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!