Werbung

Klage gegen Atomkraftwerk

Französische Behörden lehnen Dialog ab

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Basel/Straßburg (AFP). Nach dem Scheitern einer Verwaltungsbeschwerde gegen den Weiterbetrieb des Atomkraftwerks Fessenheim in Frankreich ziehen Atomkraftgegner aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz nun vor Gericht. Wie der trinationale Atomschutzverband (TRAS) am Mittwoch mitteilte, hat er Anfang der Woche Klage beim Straßburger Verwaltungsgericht eingereicht.

Die französischen Behörden lehnten jeden Dialog ab und gingen auf Argumente für das Abschalten des AKW Fessenheim nicht ein, sagte TRAS-Präsident Jürg Stöcklin. Daher bleibe dem Verband nur der Rechtsweg. Der Verband, dem 62 Gemeinden sowie mehrere Organisationen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz angehören, begründet seine Forderung unter anderem mit Erdbebenrisiken im Oberrheingraben und zahlreichen Pannen im ältesten französischen Hochdruckreaktor.

Das Pariser Wirtschaftsministerium wies die Forderung zurück. Das französische Gesetz sehe die endgültige Stilllegung von Atomkraftwerken nur als »allerletzte Maßnahme« vor, ließ die Behörde den Verband im Oktober wissen.

Offiziell soll erst nach einer im kommenden Jahr geplanten Zehnjahresinspektion über eine Verlängerung der Laufzeit des AKW entschieden werden. Der Direktor der französischen Behörde für Atomaufsicht, André-Claude Lacoste, bezeichnete eine baldige Stilllegung des 1977 in Betrieb genommenen AKW Fessenheim kürzlich aber als unwahrscheinlich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!