»Wir haben keine Zeit mehr«

UN-Umweltkommissar warnt vor Verzögerung der Klimabeschlüsse

Die EU-Kommission hat auf der UN-Klimakonferenz im Poznan (Polen) ein klares Signal der Weltgemeinschaft für ehrgeizige Klimaschutzziele nach 2012 gefordert. »Die Zeit rennt davon«, warnte EU-Umweltkommissar Stavros Dimas am Mittwoch zu Beginn der Ministerrunde bei der Klimakonferenz.

Poznan (AFP/ND). Ungeachtet des Streits in der EU um den Emissionshandel rechnet Umweltkommissar Dimas nicht mit einem Abrücken der Europäer von ihren Klimazielen. Die EU werde ihren Beitrag zu einem neuen weltweiten Klimaabkommen leisten und sich zu einer Verringerung der CO2-Emissionen um 30 Prozent verpflichten, »vielleicht sogar mehr als das«, sagte Dimas. Es stehe nicht zur Debatte, diese Klimaziele anzutasten.

»Wir haben keine Zeit mehr. Wir müssen ein Abkommen auf der Klimakonferenz 2009 in Kopenhagen bekommen«, drängte Dimas. Er warnte davor, Umwelt- und Wirtschaftspolitik in der derzeitigen Krise wieder gegeneinander auszuspielen. Vielmehr müssten Klimaschutz und Anreize für mehr Wachstum verknüpft werden.

Zu den Debatten in der EU über den Emissionshandel sagte Dimas: »Wir werden einen beachtlichen Anteil von Versteigerungen bei den Emissionsrechten bekommen, sowohl für die Industrie als auch für die Energiewirtschaft.« Wie g...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 476 Wörter (3243 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.