Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alba wie im Rausch

Berlins Basketballer bezwingen Istanbul

  • Von Benjamin Siebert
  • Lesedauer: 3 Min.

Als Alba-Guard Immanuel McElroy wenige Minuten vor der Schlusssirene mit einem spektakulären Dunking die Weichen endgültig auf Sieg stellte, glich die neue Arena am Berliner Ostbahnhof einem Tollhaus. Der deutsche Meister Alba Berlin wahrte mit dem 72:63 (27:30)-Erfolg gegen Fenerbahce Istanbul am siebten Spieltag der Euroleague nicht nur seine Chance auf das Erreichen der Top-16-Runde, sondern baute in der neuen Festung auch die makellose Heimbilanz aus. »Im Laufe der zweiten Halbzeit sind wir von den Zuschauern angetrieben worden und haben uns in einen Rausch gespielt. Es war ein Basketballfest vor einer außergewöhnlichen Kulisse«, sagte Sportdirektor Henning Harnisch nach dem neunten Sieg im neunten Heimspiel.

Auch Berlins Trainer Luka Pavicevic fiel eine Last von den Schultern: »Nach vier Auswärtsniederlagen standen wir unter enormen Druck, aber wir haben darauf exzellent reagiert. Dieser Sieg hält uns im Rennen«, sagte der Serbe. Beste Werfer vor 13 189 begeisterten Zuschauern waren Ansu Sesay mit 17 und McElroy mit 16 Punkten. Durch den dritten Saisonsieg in der europäischen Königsklasse liegen die Albatrosse in der Gruppe C weiter auf dem fünften Platz. Die vier Besten kommen weiter.

Einziger Wermutstropfen war am Dienstagabend der am Ende leichtfertig verspielte Gewinn des direkten Vergleichs mit den Türken. Istanbul hatte das Hinspiel gegen Alba ebenfalls mit neun Punkten Vorsprung gewonnen. Pavicevic sah dies aber nicht so tragisch: »Fenerbahce ist ein Spitzenteam. Deshalb sollten wir uns nicht ärgern, dass wir nur mit neun Punkten Unterschied gewonnen haben.« Am Ende der Gruppenphase entscheidet nun bei Punktgleichheit zwischen den beiden Teams das Korbverhältnis.

Euroleague, Gruppe C:

Alba Berlin - Fenerbahce Istanbul 72:63 (27:30), Tau Cerámica Vitoria - Olimpija Ljubljana (n.Red.), Joventut Badalona - Virtus Rom (heute).

1. Virtus Rom 6 5 1 11

2. Tau Cerámica Vitoria 6 4 2 10

3. Fenerbahce Istanbul 7 3 4 10

4. Alba Berlin 7 3 4 10

5. Joventut Badalona 6 3 3 9

6. Olimpija Ljubljana 6 1 5 7

Während Alba jubelte, mussten die anderen deutschen Teams im Eurocup am dritten Spieltag Rückschläge hinnehmen. Die Artland Dragons Quakenbrück kassierten mit 67:84 beim spanischen Spitzenklub Pamesa Valencia ihre zweite Niederlage. Brose Baskets Bamberg musste sich beim belgischen Vertreter Spirou Charleroi mit 62:64 bereits zum dritten Mal geschlagen geben. Beide Mannschaften sind nun in ihren Gruppen Tabellenletzter. Für die Bamberger hatte auch Nationalspieler Demond Greene mit 20 Punkten die erneute Europapokal-Pleite nicht verhindern können.

In der EuroChallenge, der dritten Kontinentalklasse, unterlagen derweil die Skyliners Frankfurt zu Hause mit 58:66 BC Kiew. Einzig die EWE Baskets Oldenburg sorgten mit dem 88:81 bei Hapoel Jerusalem für ein Erfolgserlebnis und verschafften sich mit dem zweiten Sieg im dritten Spiel eine gute Ausgangsposition für das Weiterkommen. sid

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln