Werbung

Experten: Minijobs abschaffen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf (epd/ND). Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Hans-Böckler-Stiftung hat sich für die Abschaffung aller Ein-Euro-, Mini- und Midijobs ausgesprochen. Die bundesweit etwa 6,5 Millionen Niedriglohn-Beschäftigten seien die »Achillesferse« der Politik, sagte Claus Schäfer als Vertreter des Instituts und Sachverständiger vor dem Sozialausschuss des NRW-Landtages in Düsseldorf. »Diese Arbeitsverhältnisse haben keine wirksame Brückenfunktion für den regulären Arbeitsmarkt«, so der Forscher. Sie vermittelten »nur Armut trotz Arbeit«. Auf gesamtwirtschaftlicher, fiskalischer und gesellschaftlicher Ebene erzeugten sie für 650 000 Betroffene nur Belastungen.

Claudia Weinkopf vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen wies darauf hin, dass 2006 deutschlandweit etwa 1,9 Millionen Beschäftigte für Stundenlöhne von unter fünf Euro brutto arbeiteten. »So niedrige Löhne sind in vielen anderen EU-Ländern undenkbar«, erklärte sie. Die Sachverständige sprach sich für einen Abbau der Benachteiligungen von Beschäftigten in Minijobs aus. Zudem müssten »die Anreize zur massenhaften Nutzung von Minijobs« verringert werden. Carmen Tietjen vom DGB NRW kritisierte, dass die Ausweitung prekärer Arbeitsverhältnisse wie Leiharbeit oder unbezahlte Praktika mehr und mehr Arbeitnehmer in die Armut treibe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!