Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Experten: Minijobs abschaffen

Düsseldorf (epd/ND). Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Hans-Böckler-Stiftung hat sich für die Abschaffung aller Ein-Euro-, Mini- und Midijobs ausgesprochen. Die bundesweit etwa 6,5 Millionen Niedriglohn-Beschäftigten seien die »Achillesferse« der Politik, sagte Claus Schäfer als Vertreter des Instituts und Sachverständiger vor dem Sozialausschuss des NRW-Landtages in Düsseldorf. »Diese Arbeitsverhältnisse haben keine wirksame Brückenfunktion für den regulären Arbeitsmarkt«, so der Forscher. Sie vermittelten »nur Armut trotz Arbeit«. Auf gesamtwirtschaftlicher, fiskalischer und gesellschaftlicher Ebene erzeugten sie für 650 000 Betroffene nur Belastungen.

Claudia Weinkopf vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen wies darauf hin, dass 2006 deutschlandweit etwa 1,9 Millionen Beschäftigte für Stundenlöhne von unter fünf Euro brutto arbeiteten. »So niedrige Löhne sind in vielen anderen EU-Ländern undenkbar«, erklärte sie. Die Sachverständige sprach sich für einen Abbau der Benachteiligungen von Beschäftigten in Minijobs aus. Zudem müssten »die Anreize zur massenhaften Nutzung von Minijobs« verringert werden. Carmen Tietjen vom DGB NRW kritisierte, dass die Ausweitung prekärer Arbeitsverhältnisse wie Leiharbeit oder unbezahlte Praktika mehr und mehr Arbeitnehmer in die Armut treibe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln