Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weckesser darf doch bleiben

Ausschlussverfahren eingestellt / Sorge vor Rechtsstreit im Wahljahr

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Dresdner Abgeordnete Ronald Weckesser bleibt Mitglied der Linksfraktion im sächsischen Landtag. Diese hat ein bereits eingeleitetes Ausschlussverfahren wieder beendet.

Das Zahlenverhältnis blieb gleich, nur die Vorzeichen kehrten sich um: 19 Abgeordnete der LINKEN im Dresdner Landtag hatten im September beschlossen, den Ausschluss von Ronald Weckesser aus ihrer Fraktion anzustreben; sieben waren dagegen. Gestern votierten am Ende einer nächtlichen Sondersitzung gegen halb vier nun 19 Parlamentarier dafür, das Verfahren einzustellen; sieben waren dagegen. Damit bleibt Weckesser bis zum Ende der Legislaturperiode im Herbst 2009 in der Fraktion.

Inhaltliche Motive hat der jetzt besiegelte Burgfrieden nicht. Nach wie vor sind die Gräben zwischen dem fast 60-jährigen Dresdner Politiker und vielen seiner Genossen tief. Zahlreiche Abgeordnete sähen das Vertrauensverhältnis »nachhaltig, viele sogar irreparabel zerstört«, heißt es in einer Mitteilung der Fraktion. Die Trennung wurde angestre...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.