Werbung

Rosenkrieg in der LINKEN

Wer an verregneten Tagen durch Berlin geht, spürt hautnah, dass die Anlässe für politisches Handeln auf der Straße liegen: Bürgersteige sind überschwemmt, weil das Wasser wegen maroder Kanalisation nicht ablaufen kann. Hier und bei ähnlichen Gelegenheiten sind Menschen mit Engagement gefragt, um die Regierenden der Hauptstadt zum Jagen zu tragen. Klaus Ernst bekommt das nicht mit, weil er mit der Fahrbereitschaft des Bundestags von Haustüre zu Haustüre kutschiert wird. Und Lucy Redler interessiert sich für solche »Kleinigkeiten« nicht, weil sie sich für die Weltrevolution zuständig fühlt.

Nachdem sich Redler erst politisch selber isoliert hat, möchte sie nun Mitglied der Linkspartei werden. Lasst sie rein! Doch Ernst hat einen »Rosenkrieg« angezettelt, um klären zu lassen, wer Parteimitglied werden darf oder nicht und warum. Dabei wäre Redlers trotzkistisch-sektiererisches Grüppchen SAV nur eine weitere Sekte unter vielen Sekten in der Linkspartei. Wer eine AG Shalom, eine kommunistische Plattform, eine AG Erholungsgrundstücke und Kleingartenwesen und noch weitere skurrile Zusammenschlüsse aushält, braucht vor Redler & Co keine Angst zu haben. Ernst ist glühender Einheitsgewerkschafter. In seiner IG Metall sollte er gelernt haben, mit vielen unterschiedlichen politischen Überzeugungen zu leben.

Die LINKE wird nur von Dauer sein, wenn sie Vielfalt zulässt, unterschiedliche Meinungen erträgt und Widersprüche aushält. Redler möchte am linken Rand stehen, Ernst in der Mitte der Gesellschaft mitmischen. Einzeln sind sie belanglos – gemeinsam könnten sie stark sein. Wenn linksradikale ver.di-Gewerkschafter nach dem Generalstreik rufen, antwortet ver.di-Chef Frank Bsirske: »Dann fangt doch in eurem Betrieb damit an!« Meistens ist dann Ruhe im Schacht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!