Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Jahr des Heuschnupfens

  • Von Hanno Harnisch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Warum soll die Finanzkrise an den traditionellen Medien, den Zeitungen und Zeitschriften vorbeigehen? Ja, soll sie es überhaupt? Viele Medienkonzerne spüren sie bereits. Zum Beispiel beim Einbruch des Anzeigenmarktes, der eine der Hauptfinanzquellen der meisten Verkaufsblätter ist. Wenn der Finanzmarkt, ja selbst wenn die Autoindustrie eine kräftige Lungenentzündung hat, dann leiden die Medien mit, und sei es nur mit einem Heuschnupfen. Reagieren allergisch auf den Pollenflug der kränkelnden Wirtschaft, weil sie ja auch Wirtschaftsunternehmen sind. Und wenn dann weniger Geld erwirtschaftet wird, ist auch der Abbau von Stellen – und somit von journalistischer Kompetenz, der eigentlichen Hauptwährung der Zeitungen – nicht mehr allzu weit.

Nehmen wir nur die Nachrichten der Zeitungsbranche über sich selbst der letzten paar Wochen. Bodo Hombach, Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe, von einem der größten Zeitungskonzerne Europas, verkü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.