Im Gaza-Streifen droht neuer Krieg

Israel stellt Hamas Ultimatum zur Einstellung der Raketenangriffe / Kairo soll vermitteln

  • Von Oliver Eberhardt, Jerusalem
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Keine besinnliche Weihnacht im Heiligen Land: Es hagelte Raketen auf die israelischen Orte in der Umgebung des Gaza-Streifens. Israels Regierung hat deshalb Zustimmung für eine Armeeoperation gegeben, fürchtet sich aber vor einem langen, verlustreichen Krieg mitten im Wahlkampf. Deshalb soll nun Ägypten erneut vermitteln.

Die Palästinensische Autonomiebehörde hatte so gut wie alles versucht, um im besten Tourismusjahr aller Zeiten in der Region den Zehntausenden Weihnachtsgästen in Bethlehem am Heiligen Abend ein angenehmes Fest zu bescheren. Und dennoch lag in diesen Tagen eine bedrückte Stimmung über den Feierlichkeiten. Dass Israel 900 christlichen Palästinensern aus dem Gaza-Streifen, so vielen wie nie zuvor, die Reise nach Bethlehem erlaubt hatte, dass sogar die israelischen Beamten an den Kontrollpunkten zum Westjordanland freundlicher und schneller arbeiteten als sonst, konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Region auf eine neue Eskalation der Gewalt zubewegt. Der Waffenstillstand zwischen der radikal-islamischen Hamas im Gaza-Str...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 355 Wörter (2409 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.