Krux der Solidarität

Nahost und die gespaltene Linke

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein linkes Hausprojekt in Frankfurt am Main ist im Sommer 2005 zutiefst zerstritten: Ein Jugendlicher hat einen Davidstern und eine mit Israel solidarische Parole an eine Hauswand gemalt und ist daraufhin von einigen Hausbewohnern verprügelt worden. Auf einer Sommerschule der trotzkistischen Socialist Worker Party (SWP) outet sich im 2006 der Islamist Azzam Tamimi als Mitglied der Muslimbruderschaft und Hamas-Unterstützer und erhält stehende Ovationen.

Der Leipziger Sozialwissenschaftler Peter Ullrich hat 57 Linke aus den unterschiedlichsten Spektren in Deutschland und Großbritannien interviewt. Er wollte wissen, warum Linke, die alle gleichermaßen Marx zitieren, einerseits für bedingungslose Solidarität mit Israel eintreten, andererseits uneingeschränkte Parteinahme für die Hamas einfordern. Man könnte die Frage noch erweitern. Auch Menschen, die sich auf Bakunin ode...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 398 Wörter (2831 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.