Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Traditionell zu Rosa und Karl

Am Wochenende jährt sich die Ermordung der Spartakusbund- und KPD-Gründer zum 90. Mal

Mit einem stillen Gedenken und einer Demonstration wird am kommenden Wochenende in Berlin an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht gedacht. Die Organisatoren erwarten zehntausende Teilnehmer aus der ganzen Bundesrepublik und Europa.

Das nächste Wochenende steht in Berlin im Zeichen der Tradition. Mit unterschiedlichen Veranstaltungen soll in der Hauptstadt an die Ermordung der Spartakisten und KPD-Mitbegründer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht durch reaktionäre Freikorpssoldaten im Januar Jahr 1919 an der »Gedenkstätte der Sozialisten« in Berlin-Friedrichsfelde erinnert werden. Hierzu ruft DIE LINKE auf.

Überlegungen der Linkspartei, zum 90. Jahrestag das sich seit 1990 herausgebildete stille Gedenken durch eine Kundgebung in Abwandlung zu gestalten, wurden indes nach Diskussionen im Landes- und Bundesvorstand der Partei verworfen. »Davon haben wir wieder Abstand genommen«, sagt Landesparteisprecher Thomas Barthel.

Im Gegensatz zum Vorjahr gibt es diesmal auch keinen expliziten Aufruf, am Stein für die Opfer des Stalinismus rote Nelken niederzulegen. Die Debatte dazu sei abgeschlossen, so Barthel. Dennoch geht die Landespartei davon aus, »dass das viele Menschen tun werden«. Den Stein für die Opfer des Stalinismus, der im Eingangsbereich der Gedenkstätte liegt, gibt es seit 2006. In den vergangenen Jahren war es an dieser Stelle des Öfteren zu Rangeleien gekommen. Kritiker monieren, der Stein würde alle Opfer des stalinschen Terrors subsumieren – sogar Nazis.

Da zum Gedenken viele Abgeordnete und Repräsentanten der Europäischen Linken (EL) in Berlin erwartet werden, hat sich der Vorstand der Europäischen Linken entschlossen, parallel zum stillen Gedenken ein Vorstandstreffen abzuhalten – viele Abgeordnete aus Europa reisen traditionell an.

Einen größeren Zuspruch im Vergleich zum Vorjahr hat nach Angaben der Organisatoren die Luxemburg-Liebknecht-Demo zu verzeichnen. Rund 70 linke Gruppen und Organisationen, unter ihnen auch autoritäre, rufen zur Demonstration unter dem Motto »Nichts und niemand ist vergessen – Aufstehen und widersetzen!« vom Frankfurter Tor in Friedrichshain zur Gedenkstätte auf.

»Für uns steht im Vordergrund, die antikapitalistische Praxis auf den neuesten Stand zu bringen«, sagt Mitorganisator Sebastian Lorenz von der Antifaschistischen Linken Berlin (ALB). Der Aufzug stehe auch im Zeichen der internationalen Finanzkrise. Letztlich sei zentral, dass »alle da sind, die mit den Ideen von Luxemburg und Liebknecht etwas anfangen können«. Dazu zähle auch eine konsequente Antikriegshaltung. Von Neonazi-Provokationen wie 2008 im Umfeld des Gedenkens ist indessen nichts bekannt. »Wir haben bisher keine Erkenntnisse diesbezüglich«, so ein Polizeisprecher gegenüber ND.

Termine zum Gedenken an Luxemburg und Liebknecht

  • Gedenken in der Gedenkstätte der Sozialisten am Sonntag, 11. Januar, zwischen 9 und 13 Uhr, Berlin-Friedrichsfelde.
  • Die Demonstration »Nichts und niemand ist vergessen – Aufstehen und widersetzen!« beginnt am Sonntag, dem 11. Januar, um 10 Uhr am U-Bhf. Frankfurter Tor, Berlin-Friedrichshain, und führt zur Gedenkstätte.
  • 14. Antifaschistisches Jugendtreffen der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) am Samstag, dem 10. Januar, Statthaus Böcklerpark, Prinzenstraße 1, Berlin-Kreuzberg.
  • XIV. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz am Samstag, dem 10. Januar, ab 10 Uhr im Urania-Haus, An der Urania 17, Berlin-Schöneberg.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln