Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kaltgestellt

Thomas Lunacek / Der märkische CDU-Fraktionschef erhält keinen Listenplatz

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Als die brandenburgische Linksfraktionschefin Kerstin Kaiser kürzlich mit mäßigen 76 Prozent zur Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im September gekürt wurde, sprach der stellvertretende CDU-Landesvorsitzende Sven Petke von einem Desaster. Wie soll man es nennen, wenn CDU-Fraktionschef Thomas Luna-cek überhaupt keinen Listenplatz erhält?

Der Landesvorstand wollte ihn am Donnerstag für Platz 24 vorschlagen. Da die CDU derzeit nur 20 Abgeordnete stellt und wenig Aussicht besteht, dass sie ihr Ergebnis vom Jahr 2004 verbessert, ist das ein unverschämtes Angebot. Lunacek musste das ablehnen. Will er in den Landtag, bleibt ihm nur eine Kampfkandidatur beim Nominierungsparteitag am 17. Januar. Ein Direktmandat wird er voraussichtlich nicht gewinnen.

Dass die CDU Lunacek abserviert, war absehbar. Er zählte zu den Getreuen des Parteivorsitzenden Ulrich Junghanns, der sein Amt nach der verpatzten Kommunalwahl im September 2008 an Kulturministerin Johanna Wanka abgeben musste. Die Junghanns-Anhänger werden jetzt aussortiert. Um Wanka gruppieren sich in den wichtigen Positionen die Anhänger des Junghanns-Rivalen Sven Petke. Man darf vermuten, dass Wanka vielleicht nur die zu erwartende Wahlschlappe kassieren soll, um dann von dem ehrgeizigen Petke abgelöst zu werden.

Als ehrgeizig gilt auch Lunacek. Doch der gelernte Funkmechaniker vermag kaum zu glänzen. Seine Unsicherheit überspielt er oft mit Phrasen. Dass er es trotzdem zum Fraktionschef brachte, zeigt nur, wie schwer die Brandenburger CDU geeignetes Personal findet. Immerhin behielt Lunacek bis jetzt in der Fraktion die Oberhand über Petke. Doch dessen Leute dominieren den Parteivorstand. So kam es, wie es kommen musste.

Der 1964 in Berlin geborene Lunacek gehört der CDU seit 1989 an. Er ist verheiratet, Katholik und hat drei Kinder. Seine Demontage wertet Linkspartei-Landeschef Thomas Nord als Destabiliserung der Koalition. Eigentlich beherrsche Petke die CDU. Das werde durch die Galionsfigur Wanka nur kaschiert. Wenn es irgendwie geht, regiert die SPD wohl weiter mit der CDU. Aber wie lange geht es noch? Die CDU stellt ungewollt Weichen für Rot-Rot.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln