Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rasende Regentin

Bei der Vorstellung seiner Pläne für 2009 kündigte Lichtenbergs Stadtrat für Stadtentwicklung und Bauen die Erweiterung des Radwegenetzes durch den Bezirk an. Die Notwendigkeit dieses radlerfreundlichen und sicherheitsrelevanten Vorhabens untermauerte er mit den Worten: »Wir haben jetzt schon in der Treskowallee eine Tempo 30-Zone, an die sich niemand hält.« Bezirksbürgermeisterin Christina Emmrich (LINKE) fiel ihrem Stadtrat darauf engagiert ins Wort und sagte: »Doch ich, meistens!«

*

»Ich habe das wirklich früher mal bekommen«, konnte sich LINKE-Landessprecher Thomas Barthel an die 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts zurück erinnern. Der jetzt knapp über 40-Jährige war damals als Mitglied der AG Junge GenossInnen in und bei der PDS Adressat des Magazins »profil GRÜN« der gleichnamigen Bundestagsfraktion. Dann war Schluss, ein Dezennium Pause, und nun ist das Druckerzeugnis plötzlich unter derselben Adresse wieder beim Empfänger. Der ist inzwischen aus dem Jugendalter etwas raus und fragt sich nun: Was war in der Pause?

*

Bei der Vorstellung des Zwischenberichts zur Bädersanierung versuchte sich Sportsenator Ehrhart Körting (SPD) auch in der Definition des Unterschieds von Frei- und Sommerbädern. »Also Freibäder sind in der Natur an Flüssen und Seen, Sommerbäder haben ein Becken, Wasseraufbereitung...« – »Das sind also Hallenbäder ohne Dach«, kam ein Journalist dem Senator zu Hilfe. »Genau, auf die Presse kann man sich doch verlassen«, so ein dankbarer Körting.

*

Von seiner musikalischen Seite und mal gar nicht in erster Reihe zeigt sich der Vorsitzende der Berliner LINKEN, Klaus Lederer, in der kommenden Woche. Er begibt sich am Donnerstag und Freitag auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Als Teil des großen Chores singt er in dem Programm »Gefühlssache Revolution«, das mit Bühnenbildern und musikalischer Untermalung von Ton, Steine, Scherben bis Hanns Eisler aufwartet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln