Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Langläufer müssen spuren

Wo die Berliner in Loipen laufen und von Hängen flitzen können / Alpine Zeiten waren einmal

  • Von Andreas Heinz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Knackige Kälte, verschneite Wiesen und Wälder. Da freut sich gerade der hiesige Ski- und Schlittenfahrer, der mit für Wintersport geeigneten Schneehöhen nicht gerade verwöhnt wird. »Weihnachten 2005 gab es das letzte Mal solche Superbedingungen«, erinnert sich der Präsident des Berliner Skiverbandes, Matthias Mikolajski-Kusche. Das waren noch Zeiten, als als ein Skilift auf den Teufelsberg fuhr und gespurte Loipen Grunewald und Tegeler Forst durchzogen. Heute müssen die Freunde des Langlaufs selbst spuren.

»In den 60er und 70er Jahren waren die Voraussetzungen noch viel besser«, so Berlins oberster Skifahrer. »Aber diese Schneesituation wie damals gibt es nicht mehr.« Deshalb seien auch die präparierten Langlaufstrecken abgeschafft worden. Mikolajski-Kusches Tipp: »Wer langlaufen möchte, sollte breite Wege und verschneite große Wiesen nutzen, um...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.