Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ernsthaft & grotesk

TV vorab: Wunder

Um die Weihnachtszeit herum handelt dieser in der Uckermark gedrehte Film. Lars ist 16, wohnt hier bei seinem Vater und fühlt sich – nicht selten in diesem Alter – unwohl in seiner Umgebung. Schließlich gelten die aus Berlin Zugezogenen hier als Fremde. Doch dann lernt Lars Marie kennen, und das sprachbehinderte junge Mädchen aus dem Dorf ist die erste, von der sich Lars verstanden fühlt. Die zunächst karge, unfreundliche Winterlandschaft wandelt sich in freundlich strahlendes Weiß. Es kommt auf die Augen des Betrachters an.

Ann-Kristin Reyels, eine Absolventin der HFF »Konrad Wolf« in Babelsberg, hat den Film zusammen mit Marek Helsner geschrieben, und gemeinsam mit Kameramann Florian Foest und ihren Darstellern zu einem filmischen Kleinod gemacht. Die alltägliche Geschichte wird ernsthaft, aber mit Humor erzählt. Die Menschen leben in und mit der Landschaft, auch mit ihrer Stille, und wie Constantin von Jascheroff und Luise Berndt die sanfte Annäherung des jungen Paares spielen, hat eine Mischung von Neugier, Alltag und Zärtlichkeit, wie sie selten ist. Josef Hader spielt den Vater in schöner aktionistischer Hilflosigkeit mit einem Anflug von Trauer. Wenn schließlich die Mutter mit ihrem jüngeren Freund zur Weihnachtsfeier hereinschneit, droht die Geschichte ins Satirische umzuschlagen. Aber Ulrike Krumbiegel und Marek Harloff halten geschickt die Balance zwischen nachdenklicher Ernsthaftigkeit und grotesker Übersteigerung.

Mit ihrem Debüt hat Ann-Kristin Reyels eine Geschichte über Menschen im Osten erzählt, die Mut macht, und ein kleines Winterwunder geschaffen, nach dem man auf ihren nächsten Film neugierig sein kann. Schade nur, das »Das kleine Fernsehspiel« zu so später Stunde im Programm ist.

Jagdhunde, ZDF, heute, 0.15 Uhr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln