COPE fordert ANC

Das politische Koordinatensystem in Südafrika verschiebt sich

  • Von Arndt Hopfmann und Gerd-Rüdiger Stephan
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.
An historischer Stelle, im südafrikanischen Bloemfontein, fand vom 13. bis 16. Dezember 2008 der Gründungsparteitag einer Partei statt, die sich fortan nicht nur Congress of the People (COPE) nennen will, sondern auch so nennen darf. Denn der African National Congress (ANC) hat seinen erbitterten Widerstand gegen diesen Namen aufgegeben, nachdem die neue Partei am 18. Dezember von der Unabhängigen Wahlkommission Südafrikas unter dem umstrittenen Namen in das offizielle Parteienregister eingetragen wurde. Damit ist die sich abzeichnende Spaltung des ANC vollzogen und offiziell besiegelt.

Begonnen hatte diese Entwicklung schon vor geraumer Zeit. Eine reale politische Option wurde sie jedoch spätestens in der zweiten Amtsperiode von (Ex-)Präsident Thabo Mbeki. Nach 2004 kulminierte eine Reihe von Kontroversen innerhalb des ANC. Die wachsenden Spannungen zwischen den verschiedenen Gruppierungen wurden zunehmend in die Öffentlichkeit getrag...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.