Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sorgen vor Folgen der Finanzkrise

Umfrage: Forderung der LINKEN stoßen bei zwei Drittel auf Zustimmung

  • Von Steffen Twardowski
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mit einem zweiten Konjunkturpaket will die Bundesregierung die Folgen der internationalen Finanzkrise mildern. Doch die Mehrheit der Bundesbürger hat mittlerweile Zweifel, dass die Bundesregierung die Krise lösen kann. Die Zufriedenheit mit dem Krisenmanagement der Politik sinkt. Gleichzeitig finden Vorschläge der Linkspartei Zustimmung, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid ergab.

Anfang der Woche beschloss die Bundestagsfraktion DIE LINKE auf ihrer Klausur in Frankfurt am Main ein Programm, in dem sie einen neuen Gesellschaftsvertrag für soziale Gerechtigkeit, Demokratie und Ökologie fordert. Finanzkrise und einsetzende Rezession waren der Anlass für die Frankfurter Erklärung, doch die Vorschläge der Linkspartei reichen weiter. So werden sie auch von der Bevölkerung verstanden, wie eine aktuelle repräsentative Umfrage von TNS Emnid zeigt: Die hier enthaltenen Lösungen finden zu jeweils etwa zwei Drittel Zustimmung, und zwar quer durch alle Alters- und Einkommensgruppen. Auch die Anhänger von SPD, CDU/CSU und Bündnis 90/Die Grünen stimmen ihnen teilweise deutlich zu.

Im Vergleich zu Ergebnissen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.