Werbung

Hoffnungsvoll

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als der finanzpolitische Sprecher der Grünen, Jochen Esser, bei der Hauptausschusssitzung am Mittwoch auf die kommenden Probleme der Rezession hinwies, unterbrach ihn sein Kollege Carl Wechselberg (LINKE) mit einem Zwischenruf: »Jaja, die Krise des Kapitalismus!« Wie er so herüberschaue, entgegnete Esser, sei mit den LINKEN ja augenscheinlich keine Revolution zu machen. »Mit ihnen aber auch nicht«, fühlte sich der Ausschussvorsitzende Ralf Wieland (SPD) daraufhin bemüßigt, Esser an den Kopf zu werfen. »Das will ich ja auch gar nicht mehr ... im Gegensatz zu früher«, entgegnete Esser trotzig. Das allgemeine Gelächter ebbte langsam wieder ab, Esser fuhr fort: »Wir werden also weiter unter den Bedingungen des kapitalistischen Systems arbeiten müssen.« Da murmelte es deutlich hörbar aus den Fraktionen von LINKE, SPD und GRÜNE: »Schade eigentlich.« Sollte es noch Hoffnung geben?

*

Erst siebeneinhalb Jahre alt sei sein Audi A 4, musste Finanzsenator Sarrazin am Dienstag auf persönliche Teilhabe am Konjunkturschub der Bundesregierung verzichten. Dabei sei das gute Stück schon 165 000 Kilometer gelaufen, merkte der Senator an. Laut Liste würde es für den 1.6er mit den 103 PS allerdings nur 5700 Euro geben. Lohnt auch nicht recht. Aber vielleicht gibt es irgendwann wenigstens eine Strafsteuer für überdimensionierten CO2-Ausstoß.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!