Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hoffnungsvoll

Als der finanzpolitische Sprecher der Grünen, Jochen Esser, bei der Hauptausschusssitzung am Mittwoch auf die kommenden Probleme der Rezession hinwies, unterbrach ihn sein Kollege Carl Wechselberg (LINKE) mit einem Zwischenruf: »Jaja, die Krise des Kapitalismus!« Wie er so herüberschaue, entgegnete Esser, sei mit den LINKEN ja augenscheinlich keine Revolution zu machen. »Mit ihnen aber auch nicht«, fühlte sich der Ausschussvorsitzende Ralf Wieland (SPD) daraufhin bemüßigt, Esser an den Kopf zu werfen. »Das will ich ja auch gar nicht mehr ... im Gegensatz zu früher«, entgegnete Esser trotzig. Das allgemeine Gelächter ebbte langsam wieder ab, Esser fuhr fort: »Wir werden also weiter unter den Bedingungen des kapitalistischen Systems arbeiten müssen.« Da murmelte es deutlich hörbar aus den Fraktionen von LINKE, SPD und GRÜNE: »Schade eigentlich.« Sollte es noch Hoffnung geben?

*

Erst siebeneinhalb Jahre alt sei sein Audi A 4, musste Finanzsenator Sarrazin am Dienstag auf persönliche Teilhabe am Konjunkturschub der Bundesregierung verzichten. Dabei sei das gute Stück schon 165 000 Kilometer gelaufen, merkte der Senator an. Laut Liste würde es für den 1.6er mit den 103 PS allerdings nur 5700 Euro geben. Lohnt auch nicht recht. Aber vielleicht gibt es irgendwann wenigstens eine Strafsteuer für überdimensionierten CO2-Ausstoß.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln