FDP trägt Koch zum Sieg in Hessen

SPD sinkt auf historischen Tiefstand / Ypsilanti erklärt Rücktritt / LINKE behauptet sich

Aufgrund der dramatischen Verluste der SPD und einer starken FDP kann sich Hessens ungeliebter CDU-Ministerpräsident Roland Koch im Amt halten. Die LINKE behauptete sich knapp über fünf Prozent.

Wiesbaden (Agenturen/ND). Das erste Fazit könnte lauten: Die kleineren Parteien profitieren von der Schwäche der beiden großen Volksparteien SPD und CDU. Nach einer Hochrechnung des ZDF um 20 Uhr konnten die Christdemokraten kaum von der Krise der SPD profitieren und legten nur leicht zu – auf 36,9 Prozent. Im Januar 2008 lag die CDU bei 36,8 Prozent. Die FDP erreicht mit etwa 16,5 Prozent ihr bestes Ergebnis seit fast 55 Jahren in Hessen. Die SPD stürzt nach dem Desaster um die zwei Mal gescheiterte rot-grüne Koalition auf einen historischen Tiefstand von etwa 23,8 Prozent, somit verliert sie mehr als 13 Prozentpunkte. Die Wähler beendeten damit ein Jahr der ungeklärten Mehrheitsverhältnisse in dem Land. Die Grünen können sich verbessern und schaffen mit etwa 13,8 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis in Hessen. Die LINKE schafft den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde und erreicht 5,3 Prozent.

Ministerpräsident Koch, der seit der l...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 559 Wörter (3727 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.