Auch künftig gibt es unterschiedliche Interessen

Karsten D. Voigt über die Erwartungen an Barack Obama

Karsten D. Voigt gehört zu den führenden deutschen Experten in Fragen der Sicherheitspolitik und war von 1983 bis 1998 außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Seit 1999 ist der 67-Jährige Koordinator für die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt. Mit ihm sprach für ND Olaf Standke.

ND: Der erste schwarze Präsident im Weißen Haus, das ist für die USA ein historischer Tag. Auch für den Rest der Welt?
Voigt: Natürlich, weil es zeigt, dass die USA in der Lage sind, sich innen- und außenpolitisch zu erneuern.

Nur ist Obama nach acht desaströsen Amtsjahren von Bush die Projektionsfläche so vieler Hoffnungen, gerade auch in Europa, dass Enttäuschungen programmiert scheinen.
Deshalb ist es so wichtig, darauf hinzuweisen, dass bei allen Erwartungen, die man zu Recht an Barack Obama und seine Regierung richten kann, Interessen- und Meinungsunterschiede zwischen einer Weltmacht USA und einer europäischen regionalen Macht wie Deutschland auch in Zukunft nicht völlig ausbleiben werden.

Gilt Obama eigentlich als nachtragend? Schließlich hat ihm Bundeskanzlerin Merkel einen Wahlkampfauftritt vor dem Brandenburger Tor verweigert.
Das wird keine Rolle spielen bei der Zusammenarbeit, im Gegensatz zu den Chancen neuer Gemeinsamkeit...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1145 Wörter (7657 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.