Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bald zwei Pipelines an der Ostsee?

Das Lubminer Kraftwerksgelände ist ein Zankapfel – auch beim Erdgas

  • Von Velten Schäfer, Schwerin
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Da die Ostseepipeline »Nord Stream« gebaut wird, muss ein Anschluss ans Netz geschaffen werden. Darum konkurrieren seit geraumer Zeit zwei Energieunternehmen. Am Ende werden daher womöglich zwei parallele Leitungen gelegt.

Im November 2008 hätten sich zwei Termine fast überschnitten. Anberaumt war nicht nur die spektakuläre Anhörung über das geplante Lubminer Steinkohlekraftwerk, sondern auch über die OPAL-Pipeline. In ihr soll einmal russisches Erdgas nach Olbernhau an der sächsisch-tschechischen Grenze weitergeleitet werden. Zufall oder nicht: Umweltverbände und Bürgerinitiativen, deren Hauptanliegen seit geraumer Zeit das Kraftwerk ist, wären – im Gegensatz zur Genehmigungsbehörde – schlecht vorbereitet gewesen.

Dauerlärm wie vom Düsenflugzeug

Die zwei zuständigen Behörden hatten schließlich ein Einsehen und verschoben die Anhörung auf Januar. An der von WINGAS, einem Gemeinschaftsunternehmen von BASF/Wintershall und Gazprom, projektierten »Ostsee-Pipeline-Anschluss-Leitung« ließ BUND-Umweltexperte Arndt Müller dabei kein gutes Haar. Unbedachte Trassenführung und eine gigantische turbinenbetriebene Verdichtungsstation in einem Vogelschutzg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.