Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gemeinsam kämpfen

  • Von Helmut Scholz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Helmut Scholz

Nur noch wenige Wochen sind es bis zu den Wahlen zum Europäischen Parlament (EP). Das ist der Zeitrahmen, in dem die Partei der Europäischen Linken mit ihren etwa 400 000 Mitgliedern in 30 Mitglieds- und Beobachterparteien erstmals auf Grundlage der im November in Berlin verabredeten gemeinsamen Wahlplattform für eine möglichst starke linke Fraktion im EP aktiv werden und auch gemeinsam Wahlkampf machen will. Die Perspektive eines sozialen, demokratischen, solidarischen und friedlichen Europas, das Nein zum Lissaboner Vertrag bei gleichzeitigem Aufzeigen der konkreten Wege und Chancen für eine neue vertraglich fixierte Verfasstheit der Europäischen Union, die entschiedene Ablehnung der gescheiterten neoliberalen Politik und das kritische Hinterfragen der Rezepte der Regierenden in der EU sowie der EU-Institutionen zur Bewältigung der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise sind Grundprämissen, mit denen die Europäische Linke in die polit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.