Fressen und gefressen werden

Die Grüne Woche kann sich den Problemen der globalen Landwirtschaft nicht entziehen

Durch die riesige Halle 22 zieht der Duft frisch gebratener Würste und mischt sich mit dem unverwechselbaren Aromen von Bier und Wein. Hier präsentiert sich der Freistaat Thüringen mit einer breiten Auswahl an kulinarischen Spezialitäten. Eine Band hält das vorwiegend ältere Publikum mit Volksmusik bei Laune. Überall wohl genährte Menschen, die hierher gekommen sind, um »mal nach Herzenslust zu schlemmen«, wie eine ältere Dame gesteht, während sie ihre Thüringer Rostbratwurst in den Senf tunkt. Deutschland ist und bleibt ein Wurstland. Sogar Joschka Fischer, den ehemaligen Bürgerschreck und Außenminister, beschlich während seiner Gastprofessur in den USA die Sehnsucht »nach dem deutschen Lebensgefühl, nach dem Brot, nach der Wurst«, wie er der »Zeit« in einem Interview anvertraute.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: