Werbung

Internetauktion: Ist ein Angebot mehrdeutig, kommt kein Vertrag zustande

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf der Suche nach Schnäppchen stieß H. bei einer Internet-Auktion auf ein gebrauchtes Fahrzeug zum Sofortkaufpreis von 43 000 Euro. H. bot 100 Euro. Anbieterin F. gelang es nicht, das Auto zu versteigern. Deshalb unterbreitete sie 13 Interessenten, die Gebote abgegeben hatten, per E-Mail ein so genanntes »Angebot an unterlegene Bieter«. In ihrem Textfenster fügte sie hinzu »Der Mindestpreis beträgt 43 000 Euro«.

H. erhielt die Mail und las auch den Zusatz. Doch im Link zum Auktionshaus war in der »Sofortkauf-Option« auch noch der Preis von 100 Euro hinterlegt. Deshalb schickte das Internetauktionshaus H. eine Kaufbestätigung über 100 Euro. F. pochte auf einen Fehler im System und verkaufte das Fahrzeug anderweitig. Nun forderte H. 42 900 Euro Schadenersatz. Damit kam er allerdings beim Landgericht Stuttgart nicht durch. Mit H. sei kein wirksamer Kaufvertrag über 100 Euro zustande gekommen, so das Gericht. Die Preisangabe in der Sofortkauf-Option sei nicht die einzige: In ihrer Mail habe die Anbieterin 43 000 Euro verlangt. Bei einer objektiv mehrdeutigen oder in sich widersprüchlichen Willenserklärung der Anbieterin könne der Bieter nicht auf seinem Gebot bestehen.

F. beteilige sich sonst kaum an Internetauktionen und habe nicht gewusst, dass bei einem »Angebot an unterlegene Bieter« unter der Sofortkauf-Option die von Interessenten ursprünglich gebotenen Preise hinterlegt bleiben. Das System bestätigte daher einen Kaufvertrag zu einem für F. inakzeptablem Preis. Über diesen Mechanismus informiere das Internetauktionshaus die Kunden nur unzureichend. Selbst wenn der Kaufvertrag wirksam wäre, könnte F. ihn wegen Irrtums anfechten. Dass die unerfahrene Frau nicht durchblickte, könne man ihr nicht vorwerfen. Das Auktionshaus müsse den Teilnehmern klar machen, dass bei den Empfängern eines »Angebots an unterlegene Bieter« außer ihrem Mindestpreis auch noch die ursprünglichen Gebote als weitere, abweichende Kaufpreise auftauchen könnten.

Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 21. Dezember 2007 – 24 O 317/07

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!