In der Sonne geschlafen

Versicherungen im allgemeinen und die Unfallversicherung im besonderen sind bekanntlich nicht allzu eilfertig, einen Schaden zu regulieren. Nicht selten müssen zur Klärung des Sachverhalts erst die Gerichte bemüht werden – mitunter durch alle Instanzen. So auch in folgendem Fall.

Nach dem Urlaub meldete sich eine Frau bei ihrer Unfallversicherung und berichtete von einem kuriosen Unfall.

Sie sei am Hotelstrand unter einem Sonnenschirm eingeschlafen. Während sie schlief, wanderte die Sonne weiter, so dass sie schließlich mit dem Kopf in der Sonne lag. Sonne und Hitze hätten ihren Kreislauf strapaziert. Deshalb sei ihr nach dem Aufwachen und Aufstehen plötzlich so schwindelig geworden, dass sie zusammensackte und mit dem Kopf auf dem Betonrand einer Blu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 237 Wörter (1615 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.