Nicht alles ist gesetzlich vorgeschrieben

Ein Mietverhältnis beginnt in der Regel mit der Unterschrift beider Vertragspartner unter den Mietvertrag. Es gibt so genannte Formularmietverträge und solche mit individuellen Vereinbarungen. Die vorgedruckten Formulare machen immer einen offiziellen Eindruck, so als ob es sich um unveränderliche »amtliche« Dokumente handelt.

Dabei sind die einzelnen »Klauseln« (Vertragsbestimmungen, die zumeist als Paragrafen dargestellt werden) über die sogenannten Nebenkosten, durchaus Verhandlungssache und keine gesetzliche Vorschrift – was viele nicht wissen. Deshalb sollte man den vorgelegten Vertragstext nicht unter Zeitdruck ohne Prüfung unterschreiben! Was einmal vertraglich vereinbart worden ist, das muss danach auch eingehalten werden, bis auf solche Vertragsbestimmungen, die eindeutig gesetzlichen Regelungen widersprechen.

Da mietrechtliche Laien die Tücken von Vertragstexten nicht erkennen, sollte die Prüfung – vor der Untersc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 472 Wörter (3286 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.