Notstand in Japans Wirtschaft und Politik

Der regierenden LDP droht die Spaltung

  • Von Daniel Kestenholz, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Japans Wirtschaftsindizes brechen ein, die Zentralbank spricht von einem »Notstand« – in einer Notlage befinden sich auch die regierenden Liberaldemokraten: Premier Taro Aso, Nippons vierter Premier in vier Jahren, scheint von der eigenen Partei bereits abgeschrieben, obwohl er sein Amt erst im September antrat.

Taro Aso

Die Lage ist sehr ernst. Japans Industrieausstoß fiel von November auf Dezember um 9,6 Prozent. Die Arbeitslosenrate kletterte auf 4,4 Prozent, den höchsten Stand seit 40 Jahren. Exporte brachen im Dezember im Jahresvergleich um 35 Prozent ein. Laut Wirtschaftsminister Kaoru Yosano habe Japan eine »dermaßen ernsthafte« Situation noch nie erlebt. Die globale Finanzkrise, die zur Wirtschaftskrise wurde, trifft das exportorientierte Land übermäßig hart – auch mit politischen Konsequenzen. Der Sturz der Liberaldemokraten (LDP), die Japan seit einem halben Jahrhundert praktisch ununterbrochen regieren, scheint unausweichlich. Nach einer Umfrage der Tageszeitung »Nikkei« stehen nur noch 19 Prozent der Bev...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 343 Wörter (2328 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.