Werbung

PISA-Sieger beim Gehalt ganz hinten

Heute Warnstreik an 1000 von 1400 sächsischen Schulen / Unmut über »Zwangsteilzeit«

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

An Sachsens Schulen wird gestreikt. Nachdem es bereits gestern Kundgebungen gab, soll heute an 1000 von 1400 Schulen der Unterricht ruhen. Die Lehrer wollen mehr Geld und ein Ende ihrer »Zwangsteilzeit«.
Ausstand der Lehrer: An rund 30 Prozent der Schulen in Sachsen ruhte gestern der Unterricht.
Ausstand der Lehrer: An rund 30 Prozent der Schulen in Sachsen ruhte gestern der Unterricht.

Dienstags halb zehn steht Torsten Koos sonst vor einer Klasse. An einer Mittelschule in Dresden unterrichtet er Mathe, Physik und Gesellschaftskunde. Gestern fiel der Unterricht aus: An 400 Schulen in Sachsen wurde gestreikt; heute sollen 1000 der 1400 Schulen betroffen sein. Koos besuchte statt dessen mit Kollegen eine Kundgebung am Gewerkschaftshaus – eine Art praktischen Unterricht in Gesellschaftskunde. »Hier ist zu lernen, dass man in einer pluralistischen Gesellschaft seine Meinung sagen kann«, erklärt auf dem Podium Rita Kiriasis vom Sächsische Lehrerverband, »und dass man für seine Interessen eintreten muss.«

Diese Ansicht teilt Koos: Lehrer seien eine »derzeit von allen Parteien hofierte Berufsgruppe«, aber die Wertschätzung »schlägt sich im Geldbeutel nicht nieder«. Sachsen, das bei Pisa-Tests in der Spitzengruppe rangiert, brüstet sich damit, die Erfolge mit eher niedrigen Kosten zu erzielen. Auf einem Transparent steht denn auch: »PISA Platz 1, Bezahlung Platz 16«.

Vor allem für junge Lehrer gebe es keinen Anreiz, in Sachsen in den Schuldienst einzusteigen, sagt Koos, der seit 22 Jahren unterrichtet. Während Lehrer im Westen oft verbeamtet würden und eine frühere Kollegin seit ihrem Wechsel nach Hessen 1000 Euro mehr verdiene, müssen sie in Sachsen Teilzeit arbeiten: »Bei mir sind das nur 21 statt 26 Unterrichtsstunden« – mit entsprechenden Abschlägen. Gleichzeitig wächst die Belastung durch Ganztagsprojekte, Arbeitsgemeinschaften und ähnliches: »Man meint wohl, Lehrer haben genug Zeit.«

Die »Zwangsteilzeit« wurde im Freistaat einst eingeführt, weil die Schülerzahl stark sank. Die Lehrer hätten sich damit den »Kündigungsschutz erkauft«, sagt GEW-Landesvize Uschi Kruse, »aber sie zahlen dafür jeden Monat einen dreistelligen Betrag«. Selbst mit einer Lohnforderung von acht Prozent sei das nicht auszugleichen. Hinter dieser Forderung stehen die Lehrer daher nahezu geschlossen. An seiner Schule, sagt Koos, habe es neben zwei »Stallwachen« nur drei »Streikbrecher« gegeben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!