Eine Frage politischer Sympathie

Bundesprogramme für Langzeitarbeitslose werden regional sehr verschieden genutzt

  • Von Ulrich Jonas
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Job-Initiativen der Bundesregierung für Langzeitarbeitslose zeigen bundesweit insgesamt geringe Wirkung. Die Statistiken weisen indes große regionale Unterschiede aus.

Hamburg setzt lieber auf 1-Euro-Jobs für arbeitslose Künstler.

Wer als Hartz-IV-Empfänger in Berlin lebt, hat gute Chancen, von den Jobprogrammen des Bundes zu profitieren. In Hamburg finden hingegen sehr wenige Arbeitslose darüber einen Arbeitsplatz. Die Jobchancen Arbeitsloser sind offensichtlich wesentlich davon abhängig, wie sehr die Landesregierungen und die örtlichen Behörden mit den Hilfsprogrammen sympathisieren.

Mehr als 5000 sozialversicherungspflichtige Stellen für Langzeitarbeitslose hat der Berliner Senat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr mit Hilfe der Bundesprogramme »Job-Perspektive« und »Kommunal-Kombi« geschaffen. In anderen Bundesländern werden die beiden Programme weit weniger genutzt, wie Statistiken zeigen. Bundesweit sind bis Ende Dezember nur 22 600 Arbeitsplätze mit Hilfe der »Job-Perspektive« entstanden und rund 8000 durch den »Kommunal-Kombi«. Jeweils bis zu 100 000 neue Jobs bis Ende 2008 hatte die Bundesregierung bei der Präsentation der Programme im Herbst 2007 ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 463 Wörter (3621 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.