Werbung

Afrika-König

Muammar el- Gaddafi

  • Von Marc Engelhardt, Nairobi
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Libyens Staatschef ist seit Montag Vorsitzender der AU
Muammar el- Gaddafi
Muammar el- Gaddafi

Muammar el-Gaddafi ist immer für eine Überraschung gut. Vor seiner Ankunft beim Gipfeltreffen der Afrikanischen Union (AU) in Addis Abeba ließ der libysche Staatschef die verblüfften Staats- und Regierungschefs wissen, er komme als »König der afrikanischen Könige« und erwarte, als solcher empfangen zu werden. Als Gaddafi äthiopischen Boden betrat, ließ er sich entsprechend von sieben traditionellen afrikanischen Königen begleiten. Es sind dieser Art Auftritte, mit denen Gaddafi seinen Ruf als Exzentriker geprägt hat. Bei Staatsbesuchen schlägt er Präsidentensuiten aus und zieht es vor, im Hotelgarten Beduinenzelte aufzuschlagen. Selbst jahrelangen Vertrauten gilt er als vollkommen unberechenbar.

Der 1942 nahe der libyschen Stadt Sirte geborene Gaddafi ist ein politisches Ausnahmetalent. Im September wird er das Land den 40. Jahrestag seiner Revolution feiern lassen, des unblutigen Putsches, mit dem der damals 27-jährige Oberst Libyens König Idris absetzte. In seinem »grünen Buch« verkündete er Libyens Alternative zu Sozialismus und Kapitalismus, der die Gründung von Volkskomitees und seines »Massenstaats«, der »Jamahiriya«, folgte. Unternehmen wurden verstaatlicht, seit einigen Jahren wird wieder privatisiert. Eine legale Opposition und Pluralismus in der Medienlandschaft gehören allerdings nicht zum Selbstverständnis der Volks-Jamahiriya.

Gaddafi war stets ein Mann der großen Worte, die nicht selten in äußerst arroganter Manier daherkamen. Er drohte nicht nur dem amerikanischen und israelischen Imperialismus mit harten Schlägen wo auch immer in der Welt, er kanzelte auch die 1983 vor der israelischen Armee aus Beirut fliehenden Palästinenser um Yasser Arafat mit der Bemerkung ab, sie hätten besser daran getan, als Märtyrer zu sterben.

Zu einem Gutteil war es dieserart mangelnde Politikfähigkeit, die alle seine hochfliegenden panarabischen Einigungsprojekte – ob mit Ägypten, Sudan, Marokko oder Tunesien – kläglich scheitern ließ. Auch die Gründung der AU war vor allem seine Idee – mit dem verkündeten Ziel einer Art Vereinigter Staaten von Afrika. An deren Spitze sieht er sich selbst, Gaddafi I., König der afrikanischen Könige.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!