Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlüsselspieler

Inzwischen ist Obamas Regierungsmannschaft zwei Wochen im Spiel, doch nach wie vor fehlen wichtige Akteure. Gestern nun wurde Eric Holder vereidigt, nachdem er zuvor die Freigabe durch den Senat erhalten hatte – nicht nur mit Verspätung, sondern auch mit etlichen Gegenstimmen. Der erste schwarze Justizminister des Landes steht besonders im Fokus, weil sein Ressort in den vergangenen Jahren mit Skandalen in Serie Schlagzeilen gemacht hat. Gleich zwei Ressortchefs unter Bush mussten vorzeitig ihren Hut nehmen. Mit Gesetz, Verfassung und Bürgerrechten nahm man es vor allem im sogenannten Anti-Terrorkrieg nicht so genau. Jetzt obliegt es vor allem auch dem Folterkritiker Holder, die vom Präsidenten angeordnete Schließung des Gefangenenlagers Guantanamo über die Bühne zu bringen. Der Gegenwind, den er im Kongress zu spüren bekam, speist sich aus seiner Haltung zu einigen heiligen konservativen Kühen. So wird dem Juristen vorgeworfen, gegen das Recht auf Waffenbesitz und die Todesstrafe zu sein. Allerdings bot er den Kritikern auch eine Steilvorlage durch seine Verstrickung in die Begnadigung eines hochkarätigen Steuerflüchtlings während der zweiten Amtszeit von Präsident Clinton, als der 58-Jährige Vize-Justizminister war. Im Auge aber hatten die Republikaner dabei Holders heutige Weigerung, eine Strafverfolgung von Regierungs- und Geheimdienstmitarbeitern wegen Foltermethoden von vornherein auszuschließen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln