Werbung

Somalia hat wieder Hoffnung

Neuer Präsident Scheich Scharif Achmed will das tief gespaltene Land versöhnen

  • Von Marc Engelhardt, Nairobi
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor zwei Jahren wurde er aus Somalia vertrieben, jetzt soll er den Frieden bringen: Auf den moderaten Islamführer Scheich Scharif Achmed konzentrieren sich derzeit alle Hoffnungen – angefangen beim UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon: »Ich verlasse mich auf Sie.«
Somalis feiern ihren Hoffnungsträger Scheich Scharif Ahmed.
Somalis feiern ihren Hoffnungsträger Scheich Scharif Ahmed.

Fürs Erste haben sich die Zeiten rund um Somalia gewandelt: Hätte der somalische Islamführer Scheich Scharif Ahmed sich in der Vergangenheit in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba blicken lassen, wäre er sofort verhaftet und eingekerkert worden. Scharif galt bislang als Feind Äthiopiens. Doch seit der Nacht zum Samstag ist er frisch gewählter somalischer Präsident. Und als solcher wurde Scharif vom Gipfel der Afrikanischen Union (AU) in Äthiopien mit begeistertem Applaus begrüßt.

»In Somalia gibt es wieder einen Hoffnungsschimmer«, freute sich AU-Generalsekretär Jean Ping. »Ich verlasse mich auf Ihre weise und visionäre Führerschaft«, gab UN-Generalsekretär Ban Ki Moon dem studierten Geografielehrer Scharif (42) mit auf den Weg. Ganz so freundlich dürfte der Empfang in der Heimat nicht ausfallen. Scharifs ehemalige Kampfgenossen, die radikalen Islamisten der Schabaab-Miliz, haben bereits Widerstand gegen seinen moderaten Flügel der »Allianz zur Wiederbefreiung Somalias« angekündigt, der nach Friedensgesprächen im Nachbarland Dschibuti jetzt an Parlament und Regierung beteiligt ist.

»Unser ehemaliger Anführer arbeitet mit unserem Todfeind Äthiopien zusammen, das ist ein Verrat an uns und am ganzen Islam«, wetterte der Führer der Schabaab-Miliz in Kismayo, Scheich Hayakalah. »Wir werden Scharif bekämpfen, wo immer es geht.« Doch während am bisherigen Sitz des Parlaments in der Stadt Baidoa, die ebenfalls von Schabaab-Extremisten gehalten wird, Proteste gegen Scharifs Wahl stattfanden, wurde in Mogadischu gefeiert.

»Lang lebe Scheich Scharif«, riefen Tausende Demonstranten, die sich in der umkämpften Hauptstadt unter Lebensgefahr versammelten. Viele in Mogadischu haben Scheich Scharif Ahmed als Anführer der »Union islamischer Gerichtshöfe« in guter Erinnerung. Zwischen Mitte und Ende 2006 sorgte Scharifs Regierung zum ersten Mal seit der Flucht des Diktators Siad Barre 1991 für eine Art Stabilität im Land. Scharif ließ Straßensperren abbauen, verbot die gefürchteten Kleinarmeen der Warlords und stoppte sogar die Piraterie vor Somalias Küste.

Dass Scharif zeitgleich Diebe zu Tode steinigen ließ, Fernsehen und Tänze verbot, nahmen ihm im Nachhinein nur noch Wenige übel. Denn seit Äthiopiens Truppen Scharif Ende 2006 vertrieben, ging es steil bergab. Mehr als 10 000 Menschen starben bei den Gefechten mit Untergrundkämpfern, Hunderttausende wurden vertrieben, Millionen leiden Hunger.

Überdies griff nach dem neuerlichen Zusammenbrechen der Zentralmacht die Piraterie um sich. Ehemalige Fischer, deren Fanggründe seit Beginn der 90er Jahre von internationalen Flotten illegal leergefischt und als kostenloses Mülllager genutzt wurden, kaperten über 110 Schiffe – und schufen den Vorwand für verstärkte militärische Präsenz von USA, EU, Russland, China...

Berichte aus Zentralsomalia belegen, dass Scharif sich mit seinen ehemaligen Feinden tatsächlich versöhnt hat: Dort hat die äthiopische Armee, die offiziell ihren Rückzug angetreten hat, die strategisch wichtige Stadt Kala Beyr eingenommen. In einem seiner ersten Interviews lobte Scharif zudem Äthiopiens engste Unterstützer in Sachen Somalia: »Die USA sind eine wichtige Macht für den Frieden«, sagte Scharif der ägyptischen Tageszeitung »Al Schorouk«. Zum Frieden soll auch die 3400 Mann starke AU-Friedenstruppe beitragen, die von Uganda und Burundi gestellt wird. Sie gilt aber als zu schwach, um Gewalt wirksam einzudämmen.

Deswegen steht Scharif nach seiner Ankunft in Mogadischu, die in den kommenden Tagen erwartet wird, vor seiner ersten Bewährungsprobe. Er muss seine Regierung benennen, ohne sich bei den zerstrittenen Clans in Somalia neue Feinde zu machen. Zugleich dringen internationale Geberländer auf eine kompetente Mannschaft, die in der Lage ist, mit den Radikalen Frieden zu schließen – ein schwieriger Spagat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!