Berlinale-Stress in der Bärengießerei

Familienbetrieb stellt die Trophäen seit fast 60 Jahren her – Geld wird damit jedoch nicht wirklich verdient

  • Von Maximilian Schlang
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Die Ziseleurin Gaby Freudenreich schweißt an einem Bären. Unter der silbernen und goldenen Haut stecken jeweils vier Kilo Bronze.

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Während Schauspieler, Regisseure, Produzenten und Filmfans noch rätseln werden, wer auf der Berlinale einen der begehrten Bären in Empfang nehmen darf, werden die Mitarbeiter der Berliner Bildgießerei Noack schon am Morgen des 14. Februar wissen, wer die glücklichen Gewinner sind. Um sieben Uhr früh erfahren sie am Tag der Verleihung die Namen der Preisträger. Dann müssen sie die Namen so schnell wie möglich in die Sockel der Trophäen eingravieren, die anschließend noch vergoldet oder versilbert werden. »Da kommt Hektik auf«, sagt Seniorchef Hermann Noack.

In den Tagen bis zum Höhepunkt der nächste Woche beginnenden Berlinale liegen die Bären noch auf einer staubigen Arbeitsfläche, inmitten von Werkzeugen, alle Viere in die Luft gestreckt. Noch fehlt ihnen der goldene oder silberne Glanz, der einmal die Augen der Filmstars zum Leuchten bringen wird. Und noch sind sie auch nicht auf dem Sockel befesti...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 595 Wörter (3636 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.