»Leitplanken« für den Vertrag von Lissabon

LINKE-Politiker setzt auf Korrekturen des Verfassungsgerichts an Festlegungen des EU-Abkommens

Dieter Dehm ist Europapolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Bundestag.

ND: Vor dem Bundesverfassungsgericht hat in der vergangenen Woche die Anhörung zu Klagen gegen den Lissabonner EU-Vertrag stattgefunden. Verfassungsrechtliche Bedenken hat unter anderem die Bundestagsfraktion der LINKEN vorgebracht. Was wird konkret kritisiert?
Dehm: Der Lissabon-Vertrag ist das verstärkte Aufrüstungsgebot der EU, er forciert Privatisierung und Sozialstaatsabbau in Europa – und das gegen jede Vernunft in der aktuellen Finanzkrise. Und der Vertrag ist nicht geeignet, Defizite der demokratischen, parlamentarischen Kontrolle über gravierenden EU-Kompetenzzuwachs zu beseitigen. Konservative Staatsrechtler, wie der frühere Bundespräsident Roman Herzog, sprechen der BRD sogar ab, »noch eine parlamentarische Demokratie« zu sein.

Der Kurs auf Neoliberalismus und Militarisierung existiert in der EU aber auch ohne »Lissabon«.
Die Angriffe des europäischen Gerichtshofs auf das VW-Gesetz – also die Landesanteile und di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 599 Wörter (4322 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.