Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Leitplanken« für den Vertrag von Lissabon

LINKE-Politiker setzt auf Korrekturen des Verfassungsgerichts an Festlegungen des EU-Abkommens

Dieter Dehm ist Europapolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Bundestag.

ND: Vor dem Bundesverfassungsgericht hat in der vergangenen Woche die Anhörung zu Klagen gegen den Lissabonner EU-Vertrag stattgefunden. Verfassungsrechtliche Bedenken hat unter anderem die Bundestagsfraktion der LINKEN vorgebracht. Was wird konkret kritisiert?
Dehm: Der Lissabon-Vertrag ist das verstärkte Aufrüstungsgebot der EU, er forciert Privatisierung und Sozialstaatsabbau in Europa – und das gegen jede Vernunft in der aktuellen Finanzkrise. Und der Vertrag ist nicht geeignet, Defizite der demokratischen, parlamentarischen Kontrolle über gravierenden EU-Kompetenzzuwachs zu beseitigen. Konservative Staatsrechtler, wie der frühere Bundespräsident Roman Herzog, sprechen der BRD sogar ab, »noch eine parlamentarische Demokratie« zu sein.

Der Kurs auf Neoliberalismus und Militarisierung existiert in der EU aber auch ohne »Lissabon«.
Die Angriffe des europäischen Gerichtshofs auf das VW-Gesetz – also die Landesanteile und di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.