Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Illegalisiert, aber nicht rechtlos

Neue Beratung in Berlin

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Gewerkschaften engagieren sich mittlerweile für die Belange illegalisierter Arbeiter. Ab März wird es bei ver.di Berlin regelmäßige Beratungen geben. Ein Weg, der nicht immer einfach war.

Ana S. kam als Hausarbeiterin einer wohlhabenden Familie von Peru nach Hamburg. Sie geriet immer mehr in Abhängigkeit, arbeitete quasi 24 Stunden im Haushalt und kümmerte sich um die Kinder. Ihren Lohn verwahrte der Arbeitgeber für sie.

Was sich hinter den Mauern meist reicher Haushalte abspielt, wird nur durch Einzelfälle bekannt. Welchen Umfang die informelle Hausarbeit hat, weiß keiner. Emilija Mitrovic vom »AK undokumentierte Arbeit« bei ver.di Hamburg nähert sich den Verhältnissen mittels einer Überschlagsrechnung an: Im Jahr 2000 hätten 7,6 Prozent aller Privathaushalte regelmäßig Putz- oder Haushaltshilfen beschäftigt, sagt sie. Das entspreche bundesweit rund drei Millionen Beschäftigungsverhältnissen. A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.