Die Stränge zu V-Leuten gekappt

Berlins Innensenator Ehrhart Körting über NPD-Verbot, Jungnazis in neuen Strukturen und Ansichten der Pius-Bruderschaft

Dr. Ehrhart Körting, Jahrgang 1942, wurde 1971 Mitglied der SPD und im Juni 2001 Senator für Inneres in Berlin. Er ist verheiratet und hat fünf Töchter. Körting studierte Jura, war Richter und Rechtsanwalt, Vizepräsident des Berliner Verfassungsgerichtshofes und Senator für Justiz. Im Jahre 2007 leitete er die Innenministerkonferenz der Bundesländer und warb dort vor allem auch für ein Verbot der NPD. Rainer Funke sprach mit dem Senator über aktuelle Aspekte des Rechtsextremismus.

Ehrhart Körting

ND: Nach meinen Informationen haben Sie Ihre Verfassungsschutz-Abteilung angewiesen, die V-Leute in der NPD abzuschalten.

Ehrhart Körting: Über V-Leute spricht man nicht.

Es trifft aber zu?

Das Bundesverfassungsgericht hat für ein Verbotsverfahren die Sperre auferlegt, dass in Führungsgremien oder Vorständen der NPD keine Leute sitzen dürfen, die gleichzeitig als Informanten für den Verfassungsschutz tätig sind. Die SPD-Innenminister von Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz und Berlin haben erklärt, dass in ihren Ländern die Voraussetzungen erfüllt sind, ein Verbotsverfahren einzuleiten.

Das bedeutet im Klartext?

Dass in diesen Bundesländern keine V-Leute in Bundes-, Landesvorständen oder vergleichbaren NPD-Gremien mehr sind.

Aber irgendwo an der NPD-Basis könnten noch welche sein.

Es ist nicht auszuschließen, dass irgendeine Gruppe oder Kameradschaft eine Demo organisiert und es Möglichkeiten gibt, etwas zu erfahren. Ab...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1152 Wörter (7780 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.