Waffen zu Gartenscheren

Friedensorganisationen starten Kampagne gegen Kleinwaffenproduzent Heckler & Koch

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In vielen Krisengebieten finden sich Kriegswaffen des deutschen Herstellers Heckler & Koch (H&K). Anlässlich seines 60-jährigen Bestehens fordern Friedensorganisationen einen Stopp der Waffenexporte. Sie kündigen für das gesamte Jahr Aktionen und Veranstaltungen zu dem Unternehmen an.

Aus der zivilen Sparte des Konzerns: Astscheren.

Der Rüstungskonzern Heckler & Koch ist der größte Gewehr- und Pistolenhersteller Europas. Neben der Produktion von Kleinwaffen ist er Miteigner des insolventen Gartengeräteherstellers Wolf-Garten. Heckenschere, Rasenmäher und Spaten können in den Krisengebieten dieser Welt kaum missbraucht werden – insofern bekommt die Forderung der Friedensbewegung, die Waffenproduktion auf umweltfreundliche zivile Güter umzustellen, im Zusammenhang mit Heckler & Koch eine konkrete Bedeutung: Waffen zu Gartenscheren!

So ähnlich könnte es gehen, meint Monty Schädel, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsgegnerInnen (DFG-VK), gegenüber ND. Anlässlich des 60. Geburtstages des Kleinwaffenkonzerns, der im Dezember dieses an Geburtstagen so reichlich bestückten Jahres begangen wird, startet ein Friedensbündnis am heutigen Freitag eine Kampagne g...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.