Zossen reagiert auf Eklat um Stolpersteine

Bürgerinitiative veranstaltet Familienfest und tut damit etwas gegen den Rechtsextremismus

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Bis dahin fiel Zossen in dieser Hinsicht nicht besonders auf. Doch weil es Ende 2008 bei der Verlegung von Stolpersteinen zum Eklat kam, steht nun fest: auch Zossen hat ein Problem mit dem Rechtsextremismus. Der Betreiber eines Internetcafés in der Berliner Straße stürmte damals aus seinem Geschäft und randalierte, weil ihm die Steine – sie erinnern an jüdische Opfer des Faschismus – nicht passten. Was in der Stadt über den Zugezogenen bis dato nicht bekannt war – es handelt sich um einen berüchtigten Holocaust-Leugner.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 275 Wörter (1812 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.