• Politik
  • Iraker kommen aus syrischen und jordanischen Flüchtlingslagern

Vorerst in Sicherheit

Das Grenzdurchgangslager Friedland bereitet sich auf die Neuankömmlinge vor

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im Lager Friedland, wo heute vor allem Spätaussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion einquartiert sind, stehen neue Dolmetscher, Köche und Beratungsdienste für die Betreuung der Irak-Flüchtlinge bereit.

Zwischen den flachen Häusern des Grenzdurchgangslagers Friedland spielen ein paar Jugendliche Fußball. Dauerregen und Temperaturen knapp über Null Grad schrecken sie nicht ab. »Sind wir gewohnt«, sagt einer und lacht. Im Norden Kasachstans, wo diese Gruppe Spätaussiedler herkommt, sei das Wetter im Winter auch nicht besser. Für die Menschen, die in dieser Woche im niedersächsischen Lager ankommen, könnte Kälte dagegen zum Problem werden.

Friedland wird nun zur Durchgangsstation für rund 2500 irakische Bürgerkriegsflüchtlinge, deren Aufnahme Deutschland im November zugesagt hatte. Weitere 7500 kommen in andere EU-Staaten. Die meisten von ihnen sind Christen, eine Minderheit gehört anderen in Irak verfolgten Religionsgemeinschaften an. Bei der ersten Gruppe von etwa 140 Flüchtlingen handelt es sich nach Behördenangaben um sogenannte Härtefälle wie Kranke, Minderjährige, allein erziehende Mütter und Folteropfer. Vertreter des Bundesamtes f...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 498 Wörter (3505 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.