Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Licht am Ende der Geisterbahn

Vermutlich Investoren für Spreepark gefunden / Liegenschaftsfonds und Bezirk uneins

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Licht am Ende der Gespensterbahn: Um den Spreepark im Plänterwald bewerben sich »zwei solide Interessenten«. Das sagt Irina Dähne vom Berliner Liegenschaftsfonds. Sie gibt sich zuversichtlich, im Laufe des April Ergebnisse verkünden zu können.

Der ehemalige Vergnügungspark im Plänterwald steht leer, seit Spreepark-Mann Norbert Witte sich 2001 nach Peru absetzte und 14 Millionen Euro Schulden hinterließ. Inzwischen ist er wieder in Berlin, hat eine Haftstrafe abgesessen und campiert derzeit mit mehreren Wohnwagen auf dem Spreepark-Gelände. Völlig legal, denn seine Familie darf das Gelände nutzen, ohne dafür einen Cent Pacht zu zahlen. Vor knapp einem Jahr wurde das Insolvenzverfahren eingestellt, weil bei Witte nichts zu holen war. Das Land könnte ihm das Nutzungsrecht nur entziehen, wenn es den Erbbaurechtsvertrag kündigt. Doch genau davor hat das Land Berlin Angst: Denn dann müsste die öffentliche Hand für elf Millionen Euro seiner Sch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.