Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Pennäler gegen Reli

Landesschülervertretung sieht sich laizistisch

  • Von Kirsten Baukhage
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Rat der Landesschülervertretung ist gegen ein Wahlpflichtfach Ethik/Religion und möchte den derzeit verbindlichen Ethikunterricht noch ausbauen. »Wir wollen, dass allen Schülern zusammen Werte wie Frieden, Toleranz und Freundschaft vermittelt werden. In unseren Augen wäre es ein Rückschritt, wenn die Schüler getrennt nach Konfessionen unterrichtet würden«, sagte der Sprecher des achtköpfigen Rates, Micha Schmidt, in einem Gespräch mit der dpa mit Blick auf den »Pro Reli«-Volksentscheid am 26. April.

Nach seiner Einschätzung ist das auch die Ansicht der Mehrheit der Schüler. »Die meisten Schüler in der Stadt, mit denen wir darüber diskutiert haben, sind gegen das Ansinnen des Volksentscheids«, sagte Schmidt. Er konnte allerdings keine Zahlen aufgrund von repräsentativen Schülerbefragun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.