Sebastian Hennig 17.04.2009 /

Standhalten im Bildwerk

Plastik von Horst Weiße in Dresden

Kopf mit Hand an der Stirn, Serpentinstein, 1988

Gelenke haben eine große Bedeutung in Horst Weißes plastischer Konzeption. Des Sinnenden spitzes Kinn ruht in der Höhlung der Hand, wie die Kugel in der Pfanne. Die Reihung der Fingerknöchel des Todes liegt wie ein Scharnier auf dem Körper des Mädchens. Das für den Bildhauer wichtige Motiv des Buches bleibt derart nicht länger Attribut, sondern erweitert die Körperlichkeit. Der Übergang vom Arm zur Hand ist um nichts bedeutender als der von der Hand zum Buch. Die Strahlungsmächte der Bildhauerkunst des zwanzigsten Jahrhunderts haben auch Weiße in ihren Bann gezogen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: