Wo geht's hier zurück in die Demokratie?

Neues Buch über die Zunahme staatlicher Repression und Überwachung ist erschienen

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Überwachung öffentlicher Räume nimmt zu. Ebenso die Beschneidung des Demonstrationsrechts. Ein neues Buch thematisiert die Formen staatlicher Repression und erörtert Möglichkeiten, sich als Bürger dagegen zur Wehr zu setzen.

Die Proteste gegen den NATO-Gipfel waren mit massiven Demonstrationsbeschränkungen verbunden. Für die Berliner Gipfelsoli-Infogruppe, die sich mit staatlichen Maßnahmen rund um internationale Proteste befasst, ist es Zeit, über das Skandalisieren der Repression hinauszugehen und sich in Antirepressionsgruppen auf europäischer Ebene zu vernetzen. Diesen Vorschlag macht das Kollektiv in einem bei Unrast erschienenen Lesebuch rund um das Thema Überwachung. Herausgeben wurde es von der Gruppe »Leipziger Kamera«, die seit Jahren gegen die zunehmende Überwachung des öffentlichen Raums aktiv ist.

In dem Buch werden die verschiedenen Facetten des Themas Überwachung in mehr als 40 Kapiteln beleuchtet. Die Autoren behandeln darin auch Themen, die in der Regel sofort mit Staatskontrolle in Verbindung gebracht werden. So befassen sich die Innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Ulla Jelpke, und der Jurist Mat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 398 Wörter (2982 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.